logo

EU. stimmt zu, Sanktionen gegen Weißrussland zu verhängen, sperrt die EU. Fluggesellschaften aus dem Luftraum des Landes, nachdem die Behörden einen Ryanair-Jet abgeschossen haben

Weißrussland sah sich am Montag, einen Tag nachdem Präsident Alexander Lukaschenko einen MiG-29-Kampfjet entsandte, um ein Verkehrsflugzeug aus dem Himmel zu reißen, internationaler Verurteilung und Isolation ausgesetzt, mit internationaler Verurteilung und Isolation konfrontiert, während es über den Luftraum seines Landes flog.

Hier ist, was Sie wissen sollten:

  • Ryanair-Flug 4978, der am Sonntag zwischen Athen und Vilnius, Litauen, flog, wurde von belarussischen Behörden gezwungen, in Minsk zu landen. Roman Protasevich, ein oppositioneller Journalist an Bord, wurde festgenommen und drohte mit 12 Jahren oder mehr Gefängnis.
  • Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben sich am Montag darauf geeinigt, sektorale Sanktionen gegen Weißrussland zu verhängen und die EU zu verbieten. Fluggesellschaften, das Land zu überfliegen.
  • Präsident Biden nannte die Umleitung des Flugzeugs und die Festnahme von Protasevich einen direkten Verstoß gegen internationale Normen und sagte, seine Regierung werde geeignete Optionen entwickeln, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.
  • In einem Video, das am Montag auf einem Telegram-Kanal veröffentlicht wurde, bescheinigte Protasevich, dass er anständig behandelt wird, und hatte gestanden, Massenunruhen organisiert zu haben. In Weißrussland sind erzwungene Video-Testimonials üblich.

RIGA, Lettland – Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben sich am Montag darauf geeinigt, die Sanktionen gegen Weißrussland erheblich zu verschärfen und Fluggesellschaften der Europäischen Union daran zu hindern, den Luftraum des Landes zu überfliegen, was der Wirtschaft einen möglicherweise vernichtenden Schlag versetzt, einen Tag, nachdem die belarussischen Behörden einen Ziviljet abgeschossen und abgehoben hatten ein Dissidentenjournalist.

Die von allen 27 EU-Staaten unterstützten Maßnahmen Führer, waren eine ungewöhnlich schnelle und kraftvolle Reaktion auf den dreisten Schritt des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko, der am Sonntag einen MiG-29-Kampfjet entsandte, um ein Ryanair-Flugzeug vom Himmel zu reißen, als es von Athen nach Vilnius, Litauen, flog, und einen seiner Passagiere, Roman Protasevich, den Gründer eines oppositionellen Medienunternehmens, festnehmen. Protasevich drohen 12 Jahre oder mehr Gefängnis.

EU. Die Staats- und Regierungschefs, die sich zu einem geplanten Gipfel in Brüssel treffen, forderten das außenpolitische Team des Blocks auf, eine Liste gezielter Wirtschaftssanktionen zu erstellen, die unverzüglich zu verhängen sind, und sagten, dass die nationale Fluggesellschaft des Landes daran gehindert werde, die EU zu überfliegen oder zu landen. Gebiet. Beamte, die am Absturz des Flugzeugs beteiligt sind, müssen ebenfalls mit persönlichen Sanktionen rechnen.

Haltung des Papstes zur Homo-Ehe

Das belarussische Machtspiel hat für Journalisten und politische Dissidenten einen furchterregenden Präzedenzfall geschaffen, die sich jetzt Sorgen machen müssen, durch den Luftraum repressiver Regime zu fliegen, selbst wenn sie von einer freien Hauptstadt in eine andere ziehen.

Wer ist Roman Protasevich, der in Weißrussland festgenommene Dissidentenjournalist?

Der festgenommene Journalist tauchte am Montagabend erstmals in einem Video auf einem belarussischen Telegram-Kanal gepostet und in einer scheinbar erzwungenen Erklärung gesagt, dass er so korrekt wie möglich behandelt werde und dass ich weiterhin bei den Ermittlungen kooperiere und ein Geständnis über die Organisation von Massenunruhen in der Stadt Minsk . gebe , ein Verbrechen, das eine saftige Haftstrafe nach sich ziehen kann.

In einem dunklen Kapuzenpulli und mit einer Schachtel Zigaretten und einer gelben Schachtel Streichhölzer auf einem Schreibtisch in dem ansonsten kargen Raum sagte er, er sei in der Haftanstalt Nr. 1 in Minsk, wo viele politische Gefangene festgehalten werden, obwohl es keine gab Möglichkeit, den Ursprung des 29-Sekunden-Videos unabhängig zu überprüfen. Es war auch nicht möglich, seinen Zustand festzustellen, obwohl er Abriebverletzungen und Prellungen im Gesicht zu haben schien.

Präsident Biden bezeichnete die Umleitung des Flugzeugs und die Festnahme von Protasevich in einer Erklärung als direkten Verstoß gegen internationale Normen.

Dieser empörende Vorfall und das Video, das Herr Pratasewitsch anscheinend unter Zwang gedreht hat, seien beschämende Angriffe sowohl auf politische Meinungsverschiedenheiten als auch auf die Pressefreiheit, sagte er und forderte die Freilassung des Dissidenten und anderer vom Lukaschenko-Regime inhaftierter Personen.

Biden begrüßte die europäischen Sanktionen und forderte seine eigene Regierung auf, an geeigneten Optionen zusammenzuarbeiten, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Federal Aviation Administration hat am Montag keine neuen Flugbeschränkungen erlassen, aber Verkehrsminister Pete Buttigieg sagte gegenüber CNN, dass die Sicherheit der Flugrouten über Weißrussland nach dem Vorbild der Europäischen Union und Großbritanniens, die ebenfalls ein Verbot angekündigt haben, bewertet werden sollte.

Sens. Marco Rubio (R-Fla.) und Richard J. Durbin (D-Ill.) schickten einen Brief an Biden, in dem sie die Regierung aufforderten, US-Fluggesellschaften den Zugang zum belarussischen Luftraum zu verbieten.

Fluggesellschaften meiden den belarussischen Luftraum, wodurch sich die Einheimischen mehr denn je gefangen fühlen

Truppenstärke in Afghanistan nach Jahr

Der lettische Außenminister Edgars Rinkevics sagte in einem Interview mit AlcoholtogoO, er und andere würden harte Wirtschaftssanktionen anstreben, die weit über die derzeit geltenden Maßnahmen hinausgehen, um Lukaschenko zu isolieren und sein Regime an Geldern auszuhungern.

Gestern, glaube ich, war der Test des Westens, sagte Rinkevics. Aber es war auch ein Zeichen von Kraft und Vertrauen gegenüber seinem eigenen Volk und der Opposition: „Schauen Sie, ich kann Sie trotzdem holen.“ Dies ist ein innereuropäischer Flug von Athen nach Vilnius, der von einer europäischen Gesellschaft durchgeführt wird , mit einer Person, die unter europäischem Schutz steht, weil sie ein Oppositionsaktivist ist. Dies ist ein direkter Angriff auf Europa.

Zu den Sanktionen könnten umfassende Verbote von Geschäften mit den größten Unternehmen Weißrusslands gehören, staatliche Operationen, die entscheidend sind, um Lukaschenko über Wasser zu halten. Eine Liste bedarf der endgültigen Genehmigung durch die EU. Mitgliedsstaaten.

Die litauischen Behörden haben die Führung bei der Untersuchung des Vorfalls übernommen und die Ryanair-Crew befragt, um zu versuchen, die Abfolge der Ereignisse zu verstehen, die sie gezwungen haben, innerhalb von Minuten eine steile Kurve vom Flughafen Vilnius zu machen, der gleich hinter der Grenze zu Weißrussland liegt. Die Litauer versuchen auch, die Identität von drei Passagieren, die in Minsk zurückgeblieben sind, zusammen mit Protasevich und zu überprüfen die Frau, mit der er unterwegs war, die beide in Weißrussland bleiben mussten. Eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft, Elena Martinoniene, sagte, 126 Menschen seien an Bord des Flugzeugs gewesen, als es von Athen abflog, aber 121 Menschen landeten in Vilnius.

Die litauische Premierministerin Ingrida Simonyte sagte am 24. Mai, das Land werde mit seinen Partnern daran arbeiten, den Luftraum von Belarus für internationale Flüge zu sperren. (Reuters)

Die Überprüfung der Identität der Passagiere könnte westlichen Beamten helfen zu verstehen, ob Weißrussland die Operation selbst durchgeführt hat oder ob es Hilfe aus Russland hatte, eine Möglichkeit, die einige Beamte am Montag nicht ausschlossen.

Dies war eine große Operation. Dies seien erfahrene Fachleute, erfahrene Jungs an Bord, sagte ein hochrangiger europäischer Beamter, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, um die Details der Untersuchung zu besprechen.

Es ist, als seien wir in einem sehr schlechten Film, in dem ein Diktator ein Flugzeug umleitet, weil jemand sein Regime kritisch sieht, sagte der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel vor dem Brüsseler Gipfel vor Reportern. Wenn wir nicht in der Lage sind, darauf zu reagieren, werden wir nie die Freizügigkeit haben, mit einem Diktator, der uns mit vielen Menschen in Flugzeugen landen lässt.

Alle Erklärungen für die Notlandung des Flugzeugs außer der Festnahme von Protasevich seien völlig unplausibel, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ihrem Weg in das Treffen vor Reportern.

Eine dreiste Demonstration autokratischer Macht in Europa ist ein neuer Test für Biden

Am Montag tauchten immer noch neue Berichte über das Geschehene auf.

Die Piloten hatten bereits eine bevorstehende Landung in Vilnius angekündigt, als sie plötzlich über den Lautsprecher kamen und alle aufforderten, so schnell wie möglich Platz zu nehmen, sagte Gintaras Mikalauskas, ein litauischer Arzt, der mit seiner Frau von einem Griechenlandurlaub zurückkehrte.

Plötzlich machte das Flugzeug eine steile, ungewöhnliche Kurve, sagte Mikalauskas der Post – eine, die das zu zwei Dritteln volle Flugzeug um fast 180 Grad drehte.

Passagiere, die in der Nähe von Protasevich saßen, sagten, er sei äußerst besorgt, als er feststellte, dass das Flugzeug in der belarussischen Hauptstadt landete.

Es sei offensichtlich, dass er in Panik geriet, sagte Marius Rutkauskas, ein Passagier, der sagte, er sei in der Reihe vor Protasevich, gegenüber dem litauischen LRT-Sender. Er sagte: „In Weißrussland erwartet mich die Todesstrafe.“

wie viele truppen sind noch in afghanistan

Nicht lange danach landete das Flugzeug in Minsk, ohne dass die Besatzung des Flugzeugs eine Erklärung abgegeben hatte, sagte Mikalauskas. Er war in der siebten Reihe und sah zu, wie ein uniformierter belarussischer Beamter an Bord ging, mit der Besatzung sprach und sie anwies, alle auszusteigen. Was folgte, war eine siebenstündige Tortur, als belarussische Sicherheitsdienste wiederholt Passagiere und ihr Gepäck sorgfältig durchsuchten. Einige Familien waren mit Babys und Kleinkindern unterwegs.

Wir fragten alle: ‚Was ist los? Was ist los?’ Niemand sagte uns etwas. Es war wirklich eine schreckliche Sache, sagte Mikalauskas. Wir fühlten uns wie Geiseln.

Es ist wirklich schwer zu glauben, dass im 21. Jahrhundert, mitten in Europa, eine Art verängstigter paranoider Terrorist etwas mit unserer Freiheit anfangen kann, sagte er.

Passagiere an Bord eines nach Weißrussland umgeleiteten Verkehrsflugzeugs schildern Verwirrung und Panik

Die belarussischen Behörden scheinen eine falsche Bombendrohung gegen das Flugzeug konstruiert zu haben.

Es wurde abgefangen, die Piloten und die Besatzung wurden effektiv gewarnt, dass an Bord ein Sicherheitsrisiko bestand, und dann wurde das Flugzeug mit einem Militärjet zum Flughafen Minsk eskortiert, der nicht der nächstgelegene war, sagte der irische Außenminister Simon Coveney Irlands RTE-Radio Montag.

Ein belarussischer Beamter erschien am Montag im Staatsfernsehen, um vorzulesen, was seiner Meinung nach eine Bedrohung für die Sicherheit des Flugzeugs sei, von Hamas-Soldaten, die einen israelischen Waffenstillstand in Gaza forderten. Europäische Beamte gaben der Ankündigung von Artem Sikorsky, dem Direktor der Luftfahrtabteilung des Ministeriums für Verkehr und Kommunikation, wenig Glaubwürdigkeit.

Nach all der Suche ging das Flugzeug am Sonntag weiter, ohne Protasevich oder Sofia Sapega, eine russische Staatsbürgerin, die angeblich seine Freundin ist, die an der European Humanities University in Vilnius studiert. Die Universität sagte in einer Erklärung Montag, dass sie auch unter grundlosen und erfundenen Bedingungen inhaftiert worden war und ihre Freilassung gefordert hatte.

In einer auf der Website des belarussischen Außenministeriums veröffentlichten Erklärung sagte der Sprecher Anatoly Glaz, Belarus werde volle Transparenz garantieren und sei offen für den Empfang von Experten und die Präsentation von Materialien zu den Ereignissen.

wie viele menschen sind gestern in italien gestorben

Es besteht kein Zweifel, dass das Handeln unserer zuständigen Behörden auch in vollem Einklang mit den etablierten internationalen Regeln stand, sagte er und kritisierte die offen kriegerischen Äußerungen der europäischen Staats- und Regierungschefs.

Lukaschenko hat am Montag sein Vorgehen gegen abweichende Meinungen verdoppelt, Live-Streaming-Proteste verboten und Meinungsumfragen veröffentlicht, die nicht offiziell sanktioniert werden.

Weißrussland ist seit 1994 unbeholfener Herrscher und führt seit Monaten eine Kampagne der Gewalt und Repression. Bei den Wahlen im August verhaftete er die meisten seiner Gegner und fälschte dann nach Angaben westlicher Beobachter die Ergebnisse, um einen vernichtenden Sieg gegen den einzigen verbliebenen Kandidaten zu erzielen. Protasewitsch wurde zum Feind, weil er half, Proteste gegen den weithin bezweifelten Sieg zu organisieren.

Die Kanäle Nexta und Nexta Live von Protasevich auf Telegram, einer beliebten Social-Media- und Messaging-App, wurden während der Demonstrationen zu einer Hauptquelle für Nachrichten, da die belarussischen Behörden oft auf Internet- und Mobildienste umstellten. Telegram arbeitete während der Ausfälle weiter, und Nexta, das damals von Protasevich geleitet wurde, wurde zu einer Anlaufstelle, wo, wann und wie man protestieren sollte. Es ging weiter, um die Brutalität der Polizei gegen Demonstranten aufzudecken.

Im November setzte Weißrussland Protasevich und den Gründer von Nexta, Stepan Putilo, auf eine Terroristen-Überwachungsliste und beschuldigte ihn dreier protestbezogener Verbrechen, die ihn für mehr als 12 Jahre ins Gefängnis bringen könnten. Protasevich und Putilo waren damals die einzigen belarussischen Staatsbürger auf der Liste.

Protasevich und die Kandidatin Svetlana Tikhanovskaya leben getrennt im Exil in Litauen. Und er ging nach Athen, um über ihren Besuch dort letzte Woche zu berichten.

Die EU. Nach der Wahl wurden Sanktionen verhängt. Aber die Aktionen vom Sonntag – von denen europäische Beamte sicher waren, dass sie von Lukaschenko genehmigt wurden – überschritten eine neue Linie. Es schien kaum einen Präzedenzfall für einen Nationalstaat zu geben, sein Militär einzusetzen, um einen kommerziellen Flug zu politischen Zwecken niederzuschlagen.

Die Flugsicherung wurde missbraucht, um dem Staat bei der Übernahme der Kontrolle über eine EU zu helfen. Flugzeuge, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, und Weißrussland nutzte seine Kontrolle über seinen Luftraum, um eine staatliche Entführung zu begehen.

Analysten sagten, weitere Sanktionen könnten den belarussischen Führer näher an den Kreml bringen, mit dem er eine auf und ab stehende Beziehung hatte. Der Kreml drängt seit langem darauf, dass die beiden Länder einen vereinten Staat bilden – was sie 1999 vereinbart, aber nicht vollständig umgesetzt haben, auch weil Lukaschenko seine Füße geschleppt hat. Aber Moskau vergab im Dezember einen Kredit über eine Milliarde Dollar an Weißrussland. Und mit zusätzlichem E.U. Sanktionen könnte die belarussische Wirtschaft noch abhängiger von Russland werden.

Ich gehe davon aus, dass Russland unter diesen Umständen helfen wird, und Lukaschenko verlässt sich auf Russland, um zu helfen, sagte Artyom Shraibman von Sense Analytics, einer in Minsk ansässigen Politikberatung. Er ist jetzt ein sehr antiwestlicher Schauspieler, und er denkt, dass diese antiwestlichen Aktionen von Moskau belohnt oder vertuscht werden müssen.

Der russische Präsident Wladimir Putin soll diese Woche Lukaschenko im Schwarzmeer-Kurort Sotschi treffen.

Was wollen die Taliban?

Eine Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte, das Schockierende sei, dass der Westen den Vorfall im Luftraum von Weißrussland als „schockierend“ bezeichnete.

Franak Viacorka, ein Berater von Tikhanovskaya, sagte auf Twitter dass er und der ehemalige Oppositionskandidat nur eine Woche zuvor denselben Ryanair-Flug von Athen nach Vilnius genommen haben.

Wir hatten Glück, dass wir sicher in Vilnius angekommen sind, sagte er. Nach dem Vorfall am [Sonntag] muss der belarussische Luftraum für internationale Flüge gesperrt werden, die Täter – zur Rechenschaft gezogen werden.

Khurshudyan berichtete aus Moskau. Mary Ilyushina in Moskau, Quentin Ariès in Brüssel und John Wagner in Washington haben zu diesem Bericht beigetragen.