Golden Globes 2021 Rückblick: Ein nicht festgemachter Abend bringt die Zoom-Müdigkeit ans Limit

Golden Globes 2021 Rückblick: Ein nicht festgemachter Abend bringt die Zoom-Müdigkeit ans Limit

Der Golden Globes stehen vor einem Skandal, der sich in der letzten Woche in Momenten praktisch existenziell angefühlt hat, mit Los Angeles Zeiten Berichterstattung, die sowohl eine systemische als auch eine korrupter Selbsthandel und ein völliger Mangel an schwarzen Mitgliedern .

Beide Stränge wurden von einem Teil der Zuschauer immer als Teil der komplizierten und unappetitlichen Mischung aus der Funktionsweise von Werbung in Hollywood verstanden: Es gibt so viele Beispiele für unwürdige, aber aggressiv vorangetriebene Projekte, die mit Globes Erfolg beglückt sind Es waren würdige Projekte über die Black-Erfahrung ausgeblendet worden.



Die implizite Widerlegung all dessen war in den vergangenen Jahren, als dies vage bekannt war, ohne dass es so konkret in Druck gesetzt wurde, dass die Globes hinter den Kulissen hässlich sein durften, weil sie auf der Bühne Spaß machten. Ja, diese Show hat bestimmte unlösbare Probleme, aber es ist die Show, bei der die Stars feiern!

WEITERLESEN: Live-Updates der Golden Globes 2021: Gewinner, Überraschungen und größte Momente

Tina Fey und Amy Poehler moderieren die 78. Golden Globe Awards

Tina Fey und Amy Poehler moderieren die 78. Golden Globe Awards (Arena)

Vielleicht kam der Zeitpunkt für die Enthüllungen rund um die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) genau zum richtigen Zeitpunkt. Angesichts der bisher konkretsten Beweise dafür, warum die Golden Globes unsere Aufmerksamkeit nicht so stark in Anspruch nehmen sollten, wurde bei der Zeremonie eine träge, ahnungslose Zeremonie abgehalten, die viele Zuschauer wahrscheinlich davon überzeugte, den Kanal zu wechseln.

Im Gegensatz zu den Emmy Awards im letzten Herbst, bei denen die Unruhe des Augenblicks genutzt wurde, um mit der Form der Preisverleihung einige wirklich neue Dinge zu tun, schienen die diesjährigen Globes zu versuchen, eine Show, die Kontinuität ablehnte, in eine unbehagliche Vertrautheit zu zwingen.

Ein Teil davon war auf Produktionsebene: Obwohl sich die Co-Moderatoren Tina Fey und Amy Poehler an entgegengesetzten Küsten befanden, wurden sie in einem unheimlichen und unheimlichen Splitscreen präsentiert, um den Effekt einer künstlichen Zusammengehörigkeit zu erzeugen.

Als sie beispielsweise ihre gemeinsame Vorstellung des Ehrenpreisträgers Norman Lear verpatzten, überraschte es nicht: Die völlige Unfähigkeit der Show, durchgehend verständliche Audioinhalte zu liefern, war zu diesem Zeitpunkt zu einer der Geschichten der Nacht geworden.

Jane Fonda wurde bei den Golden Globes 2021 mit einem Preis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet

Jane Fonda, Gewinnerin des Cecil B. DeMille Award, spricht bei den 78. jährlichen Golden Globe Awards auf der Bühne. (NBCU-Fotobank über Getty Images)

Kaley Cuoco und Johnny Galecki verlobt

Und vielleicht war dies für die Globes eine willkommene Ablenkung. Irgend etwas erinnerte vielleicht zu sehr an die jüngsten Skandale der Globes um den ersten Gewinner des Abends, Judas und der Schwarze Messias Schauspieler Daniel Kaluuya, der eine Zeitlang zum Schweigen gebracht wurde und seine Rede eine Weile stumm hielt, bevor sich die Verbindung stabilisierte. (Es gibt ernsthafte logistische Hindernisse im Wege einer Zoom-Preisverleihung; ernsthafte Produktionsteams, wie bei den Emmys, sind in der Lage, sie zu lösen.)

An anderer Stelle hielten verblüffende Produktionsentscheidungen, wie alle Nominierten in den wichtigsten Kategorien auf dem Bildschirm zu klatschen und stumm zu lächeln, während einer eine Dankesrede hielt, und seltsame Klischees wie die ohrenbetäubenden Hintergrundgeräusche, die Gewinner wie Catherine O'Hara übertönten, hielten die Geschichte eher in der Show als seine Substanz. Es kann keine absichtliche Strategie gewesen sein – wer würde sich dafür entscheiden, eine Katastrophe zu verursachen? – aber es war in gewisser Weise ein wirksames. Diese Show hatte für sich selbst wenig zu sagen, also vielleicht besser, laute Geräusche schmettern zu lassen.

WEITERLESEN: Golden Globes 2021: Die größten Brüskierungen und Überraschungen

Catherine O

Catherine O'Hara bei den Golden Globes (Arena/Golden Globes)

Die grundsätzliche Ernsthaftigkeit der Globes war schon immer ihr Verkaufsargument und – da die Show trotz oder gerade wegen ihrer Frivolität zur wichtigsten Kneipe auf dem Weg zu den Oscars geworden ist – ihr Problem.

Die Tatsache, dass die Zeremonie selbst für nichts steht, war zum Beispiel der Grund, warum es dem Talent, das die Show vor drei Jahren besuchte, gelang, das Verfahren zu kapern und den Abend in eine Provokation zu verwandeln, einen von Grund auf reinen Protest in schwarzen Kleidern im Auftrag von #MeToo und Time's Up.

christine taylor und ben stiller

Dies ist auch der Grund, warum die Show in glücklicheren Zeiten von ihrem Publikum auf weniger heikle Weise definiert wird, wobei die Interaktionen und alchemistischen Reaktionen zwischen Menschen, die sich einen Hotelballsaal teilen, mehr bedeuten, als wer buchstäblich gewinnt oder verliert. Eine Show, die im Grunde kein anderes Format hat, als die Kamera rollen zu lassen, eine Show, die dem, was in der Luft passiert, kein wirkliches Gegengewicht gibt, braucht eine äußere Kraft, um sie zu definieren.

WEITERLESEN: Golden Globes 2021: Vollständige Liste der Gewinner und Nominierten

Tracy Morgan bei den Golden Globes 2021

Tracy Morgan bei den Golden Globes 2021 (Getty Images für Hollywood Forei)

Sich selbst überlassen und ohne Kollisionen zwischen Superstars persönlich, um sie zu retten, trafen die Globes jede Wahl um 180 Grad von der, die sinnvoll gewesen wäre. Sie erlaubten Fey und Poehler, zunächst Material zu liefern, das die Hollywood Foreign Press mit einer sanften Warnung vom Haken zu halten schien, und das dann die gesamte Idee von Preisverleihungen in Frage stellte.

Es ist nicht so, dass jemand, der die Berichterstattung diese Woche gelesen hat, widersprechen könnte, aber dies ist ein Rückblick auf die Sendung und nicht das Konzept der Golden Globes. Wenn uns die Gastgeber nicht ohne Grund sagen, dass es sinnvoll sein könnte, nicht zuzusehen, und wenn die Preisverleihung des Abends abwechselnd unhörbar oder schmerzhaft unangenehm ist, müssen dieselben Gastgeber uns etwas mehr geben, etwas, das es wert ist, dran zu bleiben. Fey und Poehler hatten in der Vergangenheit großartige Nächte bei den Golden Globes, und dies war keine.

Jamie Lee Curtis überreicht den Preis für die beste Nebendarstellerin – Film auf der Bühne bei den 78.

Jamie Lee Curtis überreicht den Preis für die beste Nebendarstellerin – Film auf der Bühne bei den 78. (Getty)

Vielleicht verspürten die beiden Co-Moderatoren – etwa 3.000 Meilen voneinander getrennt, aber in einer gewissen Over-It-Atmosphäre vereint – Zoom-Müdigkeit. Wer könnte es ihnen verdenken? Der Versuch, mit einem Kollegen zu kommunizieren, während man den müden Schmerz hinter den Augen verspürt, das mittlerweile allzu vertraute Gefühl, in eine Reihe von Interaktionen eingebunden zu sein, die es schaffen, Energie aus allen zu schöpfen, während sie niemandem etwas zurückgeben… Publikum, der prägende Ton der Zeit.

Dieses Gefühl, dass Zoom als bedrohlicher Rückschlag im Leben so vieler Zuschauer pulsiert, macht es seltsam, dass die Show so hart daran gearbeitet hat, dieses Zoom-y-Gefühl bei den Zuschauern, die nach einer freien Nacht suchen, nachzubilden und sogar zu erzeugen. Musste jeder Verliererkandidat wirklich im Rahmen sein und seinen Verlust in GIFabler, demütigender Langeweile durchleben? (Und wie viel mehr wird die preisverleihende Branche Glenn Close dazu zwingen?) In ähnlicher Weise vermittelten unbeholfene Cutaways zurück zu den Gastgebern oder den Moderatoren auf der Bühne nicht nur das Gefühl, dass alle Parteien die Show ertragen, bis sie vorbei sein könnte?

Ben Stiller gibt Rosamund Pike per Livestream während der 78.

Ben Stiller gibt Rosamund Pike per Livestream während der 78. (Getty)

Selbst wenn wir gemäß dem gesunden Menschenverstand der COVID-Ära vorschreiben, dass die Show notwendigerweise aus der Ferne durchgeführt werden musste, war ihre Entfernung von anderen Arten von gesundem Menschenverstand unerklärlich. Die einzig mögliche Erklärung ist, dass die Show auf der Suche nach dem Gefühl des Chaos, das durch zufällige Treffen von Stars im Ballsaal von Beverly Hilton vermittelt wird, so viel Unbeholfenheit wie möglich davon abbringen wollte, alle Nominierten einer Kategorie auf den Bildschirm zu stellen und die Moderatoren tippen zu lassen aus.

Es war ein Abend, der von Säure und Verpflichtung auf allen Seiten geprägt war: eine Sache, die gemacht wurde, weil alle wussten, dass es jedes Jahr getan wurde, auch wenn die Nachrichten auf der Irrelevanz der Show bestanden und die Produktion sich wehrte, gestellt zu werden an. Aber was Zuschauer, die nach drei Stunden das Gefühl haben, gerade aus einem umstrittenen Arbeitsmeeting mit einigen sehr unangenehmen Kollegen herauszukommen, weggehen, mögen sich denken: Vielleicht muss es nicht.