Paul McCartney sagt, es sei John Lennon gewesen, der die Trennung der Beatles „anstiftete“: „Ich wollte, dass es weitergeht“

Paul McCartney sagt, es sei John Lennon gewesen, der die Trennung der Beatles „anstiftete“: „Ich wollte, dass es weitergeht“

Paul McCartney hat den Rekord aufgerichtet John Lennon 's Abfahrt von Die Beatles vor mehr als 50 Jahren.

Im Interview mit Der Wächter , behauptet der 79-Jährige, er habe die Auflösung der Kultband 1969 nicht angezettelt, wie viele glaubten.

Laut McCartney war es Lennon, der raus wollte.

VERBUNDEN: In John Lennons und Yoko Onos kreativer, kontroverser Romanze

Paul McCartney, Die Beatles

Die Beatles, von oben links John Lennon, George Harrison und von unten links Ringo Starr und Paul McCartney im Jahr 1964. (AP/AAP)

»Hör sofort auf. Ich bin nicht die Person, die die Trennung angezettelt hat“, sagte der Musiker der Verkaufsstelle. „Oh nein, nein, nein. John betrat eines Tages einen Raum und sagte: 'Ich verlasse die Beatles'. Führt das zur Spaltung oder nicht?'

'Das war meine Band, das war mein Job, das war mein Leben, also wollte ich, dass es weitergeht.'

WEITERLESEN: Paul McCartney verrät, dass es zu schmerzhaft war, die Beatles am Laufen zu halten, nachdem John Lennon 1970 gegangen war

Paul McCartney

Paul McCartney sagte, er wolle nicht, dass sich die Band trennt. (Getty)

McCartney nannte die Folgen von Lennons Weggang die „schwierigste Zeit“ seines Lebens, da er und seine Bandkollegen George Harrison und Ringo Starr „die Stücke aufsammeln mussten“.

Der Musiker behauptete auch, die Gruppe sei angewiesen worden, Lennons Abgang geheim zu halten, bis die Geschäfte abgeschlossen seien.

WEITERLESEN: Paul McCartney spricht durch einen Baum mit dem verstorbenen Beatles-Bandkollegen George Harrison

'Also mussten wir ein paar Monate lang so tun, als ob', sagte er. „Es war seltsam, weil wir alle wussten, dass es das Ende der Beatles war. Aber wir konnten nicht einfach weggehen.'

Die Beatles, Ringo Starr, John Lennon, Paul McCartney, George Harrison

Die Beatles posieren 1964 für ein Porträt. (Getty)

Obwohl die Beziehungen zwischen den beiden nach der Trennung der Band angespannt wurden, gelang es ihnen, ihre Freundschaft vor Lennons Tod im Jahr 1980 zu reparieren, als er vor seinem Wohnhaus in New York erschossen wurde.

WEITERLESEN: Paul McCartney enthüllt „schlüpfrige“ Details aus Treffpunkten mit dem Beatles-Bandkollegen John Lennon

„Ich bin so froh, weil es das Schlimmste auf der Welt gewesen wäre, diese großartige Beziehung zu haben, die dann sauer wurde und er getötet wird. Es war also ein Trost, dass wir wieder zusammengekommen sind. Wir waren gute Freunde“, sagte McCartney in einem früheren Interview mit dem britischen Talkshow-Moderator Jonathan Ross.

Ihre unzerbrechliche Bindung wurde gestern offensichtlich, als McCartney geehrter Lennon auf Instagram zum 81. Geburtstag der Musikikone.

Auf dem Schwarz-Weiß-Foto sind die beiden Beatles-Stars abgebildet, wie sie zusammen mit Gitarren in der Hand herumspielen. McCartney teilte das seltene Bild mit der Überschrift „Alles Gute zum Geburtstag für John – Paul“.

Für eine tägliche Dosis von Alcoholtogo, .