UFO-Gründer und Ozzy Osbourne-Bassist Pete Way im Alter von 69 Jahren gestorben

UFO-Gründer und Ozzy Osbourne-Bassist Pete Way im Alter von 69 Jahren gestorben

UFO-Gründer und Ozzy Osbourne Bassist Pete Way ist gestorben am 14. August. Er war 69 Jahre alt.

Laut einer auf seiner offiziellen Facebook-Seite veröffentlichten Erklärung starb der englische Musiker an „lebensbedrohlichen Verletzungen“, die er sich vor zwei Monaten bei einem Unfall zugezogen hatte, und starb mit seiner Frau Jenny an seiner Seite.



'Pete Way war bei Rockfans, Kritikern und Musikerkollegen gleichermaßen beliebt und hoch angesehen', heißt es in der Erklärung.

VERBUNDEN: Rocker Ozzy Osbourne sagt, es sei sein größtes Bedauern, Frau Sharon zu betrügen: 'Ich war ein böser Junge'

'Am besten bekannt für seine Arbeit mit UFO, waren Petes energiegeladene Live-Auftritte das Herzstück der unzähligen Welttourneen der Band. Seine melodischen Basslinien untermauerten den Katalog dauerhafter Rockklassiker, auf denen der Ruf und das Vermächtnis von UFO begründet waren.

'Petes Post-UFO-Arbeit beinhaltete die Zusammenarbeit mit 'Fast' Eddie Clarke von Motörhead – die beiden haben Fastway mit Humble Pie-Schlagzeuger Jerry Shirley und dem Bassisten für seinen langjährigen Freund Ozzy Osbourne zusammengestellt. Anschließend stellte er seine eigene Band Waysted zusammen.

'Petes scharfes Ohr für Songarrangements hat ihn auch dazu gebracht, als Produzent für bekannte Hardrock-Acts wie Twisted Sister und die Cockney Rejects zu arbeiten. Pete hatte vor kurzem ein Soloalbum fertiggestellt, Am Rande gehen mit Produzent Mike Clink (Guns n Roses Zerstörungslust unter vielen mehr.)

Pete Weg

Der legendäre Bassist Pete Way ist im Alter von 69 Jahren gestorben. (Facebook)

„Er ließ eine Biografie veröffentlichen Eine schnelle Fahrt von hier 2017 und ein Album Amphetamin die derzeit auf Cargo Records veröffentlicht wird.'

Pearl Jam-Gitarrist Mike McCready war einer derjenigen, die ihre Trauer über die Nachricht von Ways Tod teilten.

„Traurig zu hören, dass einer meiner Lieblingsbassisten, Pete Way von UFO, heute gestorben ist. UFOs Live-Album Fremde in der Nacht ist einer der besten und ich bin dankbar, dass die Platte mir geholfen hat, in der Musik und als Gitarrist aufzuwachsen“, twitterte er.

Auch Musikerkollege Mike Portnoy teilte auf Twitter eine rührende Hommage an den verstorbenen Rockstar.

„Es ist so traurig, vom Ableben des legendären Pete Way zu hören. Er war der Prototyp eines knallharten frühen Metal-Bassisten, der sicherlich Leute wie Steve Harris und Nikki Sixx inspirierte. Strangers In The Night von UFO bleibt eines meiner Lieblings-Live-Alben aller Zeiten. #RIPPeteWay.'

„Dieses Jahr wird immer schlimmer. Pete Way, einer der 'Charaktere' des Metals und @AVFCOfficial-Unterstützer, ist gestorben. Er unterstützte Deadland Ritual bei der Show in London. Sehr lustiger Mann. RIP Pete“, twitterte Bassist Geezer Butler.

„Noch eine Rocklegende runter“, twitterte der Singer-Songwriter Geoff Carne.

Der verstorbene Künstler hinterlässt seine Frau Jenny, die beiden Töchter Zowie und Charlotte und seinen jüngeren Bruder Neill.