logo

Ein junges indisches Paar, das aus Liebe geheiratet hat. Dann heuerte der Vater der Braut Attentäter an.

MIRYALAGUDA, Indien — Sie waren jung, glamourös und verträumt verliebt.

Pranay Perumalla betrat den Hochzeitssaal in einem nachtblauen Anzug, sein Gesicht von einem Grinsen erhellt, als er die Hand seiner Braut Amrutha Varshini umklammerte. Das Paar drapierte sich riesige Blumengirlanden um den Hals und Verwandte warfen gelbe Reiskörner, die sich in ihren dunklen Haaren verfangen hatten.

Aber während sie feierten, waren sie bereits in Gefahr.

An einem hellen Nachmittag, weniger als einen Monat später, verließ das Paar einen Arzttermin in der kleinen südindischen Stadt, in der sie aufgewachsen waren. Hinter ihnen kam ein Mann mit einem großen Fleischermesser in der rechten Hand. Er hackte Pranay zweimal in Kopf und Hals und tötete ihn sofort.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Pranay, 23, war ein Dalit, ein Begriff, der verwendet wurde, um diejenigen zu beschreiben, die früher als Unberührbare bekannt waren. Amrutha, 21, gehört einer höheren Kaste an. Ihre reiche und mächtige Familie betrachtete die Vereinigung des Paares als inakzeptable Demütigung. Ihr Vater, T. Maruthi Rao, war so wütend, dass er Mörder anheuerte, um seinen Schwiegersohn zu ermorden, heißt es in Gerichtsdokumenten.

Werbung

Während sich die indische Gesellschaft verändert, verändert sie sich nicht schnell genug für Paare wie Amrutha und Pranay, deren Ehe einem uralten System der Diskriminierung und Hierarchie trotzt. Auch wenn Indien Millionen aus der Armut befreit, die Bildungsraten erhöht und eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt aufgebaut hat, bleibt der Einfluss der Kaste – einer Gesellschaftsordnung, die in hinduistischen Schriften verwurzelt ist und auf einer bei der Geburt festgelegten Identität beruht – allgegenwärtig.

wer sind die größten menschen der welt

Dieses System ist in der Ehe am widerstandsfähigsten. Eine Studie aus dem Jahr 2017 fanden heraus, dass nur 5,8 Prozent der indischen Ehen zwischen Menschen verschiedener Kasten geschlossen werden, eine Rate, die sich in vier Jahrzehnten kaum verändert hat. Die Ergebnisse überraschten die Forscher, die eine stärkere Vermischung der verschiedenen Kasten erwartet hatten, sagte Tridip Ray, ein Statistiker und Hauptautor. Leider passiert das nicht.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

In Indien provoziert das Überschreiten solcher Grenzen manchmal Gewalt. Seit Ende Juni werden in den Bundesstaaten Morde an Männern und Frauen gemeldet, die außerhalb ihrer Kaste geheiratet haben Gujarat , Tamil Nadu , Madhya Pradesh und Andhra Pradesh . Die Tochter eines Politikers der indischen Regierungspartei hat kürzlich gepostet ein Video in den sozialen Medien Sie sucht Schutz bei ihrem Vater, nachdem sie gegen den Willen ihrer Familie einen Dalit-Mann geheiratet hat.

Werbung

Solche gewalttätigen Repressalien werden im Namen von Tradition und Ehre weitergegeben, sagte Uma Chakravarti, eine renommierte Historikerin und Expertin für Kaste und Geschlecht. Aber die Motive gehen viel tiefer, sagte sie. Wenn eine Frau wählen kann, wen sie heiraten möchte – einschließlich eines Dalit-Mannes – destabilisiert das das gesamte System, das die Ungleichheit aufrechterhält.

Krieg zwischen uns und China

Eine verbotene Liebe

An einem neuen Morgen saß Amrutha – eine schlanke junge Frau mit herzförmigem Gesicht – im Wohnzimmer des Hauses, das sie mit Pranays Eltern teilt. Neben ihr war ein Bildschirm, der Bilder von Überwachungskameras zeigte: die Haustür, die Straße, die Ecke, wo ein großer Mangobaum das Haus überragt. Ihr Sohn, ein rundlicher 6 Monate alter Sohn mit dem Lächeln seines Vaters, saß auf ihrem Schoß.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Das Haus liegt am Rande eines Dalit-Viertels und repräsentiert die Stabilität der Mittelklasse, die Pranays Vater Balaswamy gewonnen hat, der in den letzten drei Jahrzehnten als Angestellter bei der Life Insurance Corporation of India gearbeitet hat. Amrutha wuchs fünf Autominuten entfernt in einem großen Gebäude ihres Vaters auf, einem wohlhabenden Immobilienentwickler in dieser von Reismühlen umgebenen Stadt mit 100.000 Einwohnern im Bundesstaat Telangana.

Werbung

Dalits, die fast 17 Prozent der indischen Bevölkerung von mehr als 1,3 Milliarden Menschen ausmachen, stehen am unteren Ende der indischen Kastenhierarchie. Nach Jahrhunderten der Unterwerfung haben sie, teilweise durch positive Maßnahmen, in Politik, Hochschulbildung und Wirtschaft Einzug gehalten.

Aber wie die Geschichte von Pranay und Amrutha zeigt, bedeutet ein Mindestmaß an Aufstiegsmobilität nicht sie können heiraten, wen sie wollen oder leben, wo sie wollen. Sie leisten weiterhin Indiens am stärksten stigmatisierte und gefährlichste Arbeit. Sie sind auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert und haben große Hürden beim Landbesitz. Indien habe einer Person eine Stimme gegeben, sagte Paul Divakar, Generalsekretär der Nationalen Kampagne für Dalit-Menschenrechte. Aber es hat nicht jedem Menschen den gleichen Wert gegeben.

Als Amrutha mit der High School begann, sagten ihre Eltern ihr, sie solle sich nicht mit Mädchen aus niedrigeren Kasten anfreunden, insbesondere mit Dalits, die offiziell als geplante Kasten bezeichnet werden. Amruthas Familie ist Arya Vysya, eine Gruppe, die Teil der Komati-Kaste ist, die traditionell eine Handelsgemeinschaft ist.

Die Komplexität des indischen Kastensystems war Amrutha nicht bewusst, als sie in der neunten Klasse mit einer Gruppe von Freunden ins Kino ging. Sie kannte Pranay aus der Schule, wo er ihr ein Jahr voraus war, fröhlich und sportlich. Danach fingen sie an, SMS zu schreiben und zu telefonieren.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Ihre wachsende Freundschaft hatte unmittelbare Folgen. Als Amruthas Vater davon erfuhr, sagte sie, er habe sie zum ersten – aber nicht zum letzten – Mal geschlagen. Er nahm ihr Handy und Laptop weg und verlegte sie auf eine andere Schule. In den nächsten sechs Jahren sahen sich Amrutha und Pranay nur bei wenigen Gelegenheiten kurz.

Für Amruthas Vater war die Heirat seiner einzigen Tochter eine Obsession. Ich kann dich sogar mit einem Bettler verheiraten, der einer höheren Kaste angehört, erinnert sich Amrutha daran, dass er es ihr erzählt hat. Aber ich möchte nicht, dass du aus einer niedrigeren Kaste heiratest, wer auch immer es ist.

Als die beiden auf dem College waren – Pranay machte einen Ingenieursabschluss und Amrutha studierte Mode – hatte sie Angst, dass ihre Eltern manövrierten, sie mit jemand anderem zu heiraten. Sie hat Pranay mitgeteilt, dass sie durchbrennen wollte.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Am 30. Januar 2018, als ihre Mutter eine Mittagspause einlegte, holte Amrutha einen Rucksack ab, den sie vorbereitet hatte. Es enthielt ein cremefarbenes Kleid, das sie zum Geburtstag bekommen hatte, ihre Schulzeugnisse und ihren Personalausweis. Sie ging die Treppe hinunter zur Straße, wo Pranay wartete, wie er es versprochen hatte.

Ein brutaler Mord

Amrutha und Pranay hatten Angst, aber sie hatten einen Plan. Sie reichten ihre Pässeanträge ein und lernten für eine Englischprüfung. Sie hofften, nach Australien zu gehen und vielleicht Pranays Traum zu verwirklichen, ein Unternehmen zu gründen – ein Modestudio oder sogar eine Milchfarm.

Das Paar hatte in Anwesenheit von nur wenigen Freunden in einem Tempel in Hyderabad geheiratet, der von der Arya Samaj geleitet wurde, einer hinduistischen Reformgruppe, die für ihre Offenheit für kastenübergreifende Gewerkschaften bekannt ist. Ungefähr fünf Monate später entdeckte Amrutha, dass sie schwanger war, also verschoben sie die Idee, das Haus zu verlassen. Sie beschlossen auch, einen Empfang zu organisieren, um ihre Hochzeit zu feiern.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Hunderte von Menschen nahmen an den Feierlichkeiten am 17. August 2018 teil, aber Amruthas Eltern waren vor allem abwesend. Rao, ihr Vater, hatte bereits begonnen, Pranays Ermordung zu planen, heißt es in Gerichtsdokumenten. Im Monat zuvor hatte er zugestimmt, 150.000 US-Dollar für die Ermordung seines Schwiegersohns zu zahlen, wobei er einen lokalen politischen Führer als Vermittler einsetzte. Rao, 57, gab ein Foto des Paares von ihrer Empfangseinladung weiter, um es den Mördern zu erleichtern, Pranay zu identifizieren, heißt es in den Dokumenten.

Am 14. September verließen Amrutha, Pranay und seine Mutter Premalatha das Jyothi-Krankenhaus nach einem Termin bei Amruthas Geburtshelfer. In einem Video, das von einer Überwachungskamera aufgenommen wurde, sah das Paar entspannt aus, als sie sich unterhielten und auf die Straße schlenderten. Der Killer trat hinter sie und schlug zwei Schläge. Das Video zeigt, wie Amrutha schockiert und verwirrt die Hände an den Kopf hebt und dann weinend zurück ins Krankenhaus rennt, um Hilfe zu bekommen.

Vogelgrippe 2020 in China

Bevor sie ohnmächtig wurde, rief sie ihren Vater an. Jemand habe Pranay angegriffen, sagte sie. Was haben Sie gemacht?

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Eine unterstützende Gemeinschaft

Der Mord hat Miryalaguda gespalten. Hunderte von Menschen, hauptsächlich Dalits, kamen nach seinem Tod in das Haus von Pranays Familie, um ihre Unterstützung zu erweitern. Sie diskutierten, eine kleine Statue des jungen Mannes zu installieren, um ihm zu gedenken.

Aber andere schlossen sich der Sache von Amruthas Vater an. Der Mord geschah, weil ihre Liebe begann, als sie in der neunten [Klasse] waren, und er wurde getötet, weil ihre Liebe nicht unterstützt wurde, sagte Bhupathi Raju, Ehrenpräsident der Arya Vysya Association in der nahe gelegenen Stadt Nalgonda. Er gründete einen Elternschutzverein und versammelte Hunderte von Menschen, um Rao zu besuchen, während er im Gefängnis war.

Ein Anwalt in Miryalaguda, Shyam Sunder Chilukuri, gründete seine eigene ähnliche Gruppe. Dies ist ein Vorfall, bei dem ein Typ der [geplanten Kaste] sie eingeschüchtert und geheiratet hat, sagte er. Es besteht die Möglichkeit, dass andere Töchter wohlhabender Leute im Namen der Liebe von dem, was er Schurken nennt, gefangen werden.

lilibet mountbatten windsoder Urgroßeltern
Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Chilukuri sagte, seine Gruppe sei nicht gegründet worden, um Amruthas Vater zu unterstützen. Er hielt einen Moment inne. Willst du ihn treffen? Er nahm sein Telefon und rief Rao an, der bis zum Beginn seines Prozesses, der voraussichtlich im September beginnen soll, auf Kaution frei ist.

Amruthas Vater war in einem kleinen Café um die Ecke. Rao, ein kleiner, dicklicher Mann mit Schnurrbart und goldgeränderter Brille, setzte sich kurz mit einem Reporter an einen kleinen Plastiktisch, lehnte es jedoch ab, zu Protokoll zu kommen, und berief sich auf Rechtsberatung. Sein Anwalt Ravinder Reddy lehnte eine Stellungnahme ab. In dem 56-seitigen Hauptanklagedokument zitiert die Polizei überwältigende Beweise, die Rao mit dem Mord in Verbindung bringen, und sagt, er habe das Verbrechen am 30. September gestanden.

EIN V. Ranganath, der Superintendent der Polizei des Bezirks Nalgonda, sagte, der Politiker, der als Vermittler zwischen Rao und den Mördern fungierte, habe versehentlich die automatische Anrufaufzeichnungsfunktion auf seinem Android-Telefon aktiviert. Solche Aufnahmen werden vor Gericht sehr hilfreich sein, sagte Ranganath.

Pranays Vater Balaswamy, 53, sagte, die Familie wolle Rao bestrafen, um solche Morde in Zukunft zu verhindern. Während er sprach, wiegte er seinen Enkel Nihan in seiner Armbeuge und hielt das Kinn des Babys mit einer Hand fest, um ihm einen liebevollen Kuss auf die Wange zu geben. Balaswamy ist zu sehen, wie er in einem Video, das vor einem Jahr während der Hochzeitsfeier seines Sohnes aufgenommen wurde, dieselbe Geste für Pranay verwendet.

Als es an der Zeit war, das Baby des Paares zur Welt zu bringen, entschied die Familie, dass es aus Sicherheitsgründen besser sei, in ein Krankenhaus in Hyderabad, einer drei Stunden entfernten Großstadt, zu gehen. Aber als die Familie dort eine vorübergehende Wohnung suchte, sagten Balaswamy, lehnten mehrere Vermieter die Vermietung ab, nachdem sie erfahren hatten, dass sie Dalits waren. Kastendiskriminierung ist etwas, mit dem wir regelmäßig konfrontiert sind, sagte er.

Amrutha sagt, Pranays Eltern seien jetzt wie ihre eigenen. Mein Vater war der Grund für seinen Tod, sagte sie. Aber Pranays Eltern wissen, wie sehr wir uns liebten.

B. Kartheek trug zur Berichterstattung bei.

Korrektur : Eine Bildunterschrift in einer früheren Version dieser Geschichte identifizierte fälschlicherweise einen Mann, der eine Vereinigung gründete, um den Vater der Braut zu unterstützen. Die Bildunterschrift wurde aktualisiert.

Ich kann nicht atmen: Beim Tod von Abwasserarbeitern steht ein neues Indien einer alten Geißel gegenüber

Kanadische Bundestagswahl Justin Trudeau

Er ist ein prominenter Anti-Modi-Intellektueller. Die indische Regierung will ihn hinter Gittern.

Bei Indiens Eisenbahnen gab es 63.000 Stellenangebote. 19 Millionen Menschen haben sich beworben.

Die heutige Berichterstattung von Post-Korrespondenten auf der ganzen Welt

Like Washington Post World auf Facebook und bleibe über ausländische Nachrichten auf dem Laufenden